Automotive
 

µAFS LED-Scheinwerfer

Neue Automobilbeleuchtung revolutioniert die Verkehrssicherheit

Smart Pixel headlights

Was ist der Verlauf der Straße, wie schnell ist das Auto fahren, gibt es Gegenverkehr und was ist der Abstand zwischen dem Auto und anderen Fahrzeugen? In einem Forschungsprojekt in den vergangenen drei Jahren wurde ein intelligenter, hochauflösender Scheinwerfer geschaffen, der bereits kontinuierlich Fahr- und Wetterbedingungen analysiert. Dies führt zu einer adaptiven Vorwärtsbeleuchtung in einer neuen Dimension.

Als Gesamtmanager und Teil einer Forschungsallianz hat OSRAM die Entwicklung der Basis für intelligente, hochauflösende LED-Scheinwerfer erfolgreich abgeschlossen. Das Demonstrationsmodell wurde in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Daimler, Fraunhofer, Hella und Infineon entwickelt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kofinanziert.

Individuell anpassbare intelligente Pixel-Scheinwerfer für optimale Lichtverhältnisse

Beide Scheinwerfer enthalten drei LED-Lichtquellen, jeweils mit 1.024 individuell steuerbaren Lichtpunkten (Pixel). Damit kann der Scheinwerfer sehr genau an die jeweilige Verkehrssituation angepasst werden, um jederzeit optimale Lichtverhältnisse zu gewährleisten, ohne andere Fahrer zu blenden.

Das Licht kann angepasst werden, um jede erdenkliche Kurve in der Straße zu berücksichtigen, so dass es keine dunklen Randgebiete gibt. Darüber hinaus kann mit Hilfe von Sensoren im Fahrzeug die Umgebung analysiert werden, um den Gegenverkehr zu beleuchten. Damit kann der Fahrer diese Fahrzeuge deutlicher sehen. Gleichzeitig leuchtet der Lichtstrahl nicht auf die Köpfe der kommenden Fahrer, was bedeutet, dass sie nicht geblendet sind. Infolgedessen müssen solche Scheinwerfer nicht mehr auf Landstraßen gedimmt werden.

Gleiche Größe der Scheinwerfer, mehr Auflösung

In der aktuellen Generation von adaptiven Scheinwerfern auf dem Markt werden mehrere LED-Komponenten in den Scheinwerfern nebeneinander und übereinander installiert. Zusätzliche elektronische Komponenten sind erforderlich, um Lichtsegmente ein- und auszuschalten.

Die Anzahl der Segmente ist aufgrund des eingeschränkten Platzes im Scheinwerfer begrenzt. Im neuen Ansatz ist die elektronische Aktivierung der LED in den Chip integriert, was zu einer deutlich höheren Auflösung führt und trotzdem einen begrenzten Platzbedarf bietet. Das LED-Modul verfügt über eine elektrische und thermische Schnittstelle, die einen direkten Anschluss an die Elektronik des Fahrzeugs ermöglicht.

Vorteile der Innovation

Bei hohen Geschwindigkeiten wird der Bereich des Lichtstrahls automatisch erhöht. Im Stadtverkehr hingegen verbessert die breitere Lichtverteilung die Sicherheit, da neben der Straße auch die Geh- und Randflächen besser beleuchtet werden. Diese Funktionen sind vollständig elektronisch ohne mechanische Stellantriebe realisiert. Mit blendfreiem Vollstrahl hat der Fahrer immer das bestmögliche Licht in der Nacht - ohne nachteilige Effekte für andere Fahrer. Für Autofahrer ist dies ein wichtiger Beitrag zur Verringerung der Unfallgefahr beim Fahren in der Nacht.

Diese Funktionen sind vollständig elektronisch ohne mechanische Stellantriebe realisiert. Mit blendfreiem Vollstrahl hat der Fahrer immer das bestmögliche Licht in der Nacht - ohne nachteilige Effekte für andere Fahrer. Für Autofahrer ist dies ein wichtiger Beitrag zur Verringerung der Unfallgefahr beim Fahren in der Nacht.