Auf die Plätze, fertig, Licht!

Schulsport. Tennis. Turnen. Fußball. Volleyball. Handball. Eishockey.
Verschiedene Sportarten. Verschiedene Anforderungen

Doch eines verbindet: Wo immer es auf Schnelligkeit, Präzision und kleine entscheidende Momente ankommt, ist gutes Licht gefragt – für Sportler, Schiedsrichter und Zuschauer.

Und gutes Licht ist keine Frage des Geschmacks, sondern objektiv und knallhart messbar anhand verschiedener Gütekriterien.
Bei Sportbeleuchtung gilt eine Faustregel: Je schneller die Sportart und kleiner das Spielgerät, desto mehr Licht ist nötig – horizontale und gerade auch vertikale Beleuchtungsstärken sind essentiell für die räumliche Wahrnehmung. Und gerade bei Sportarten mit Überkopfsicht sind hohe Gleichmäßigkeit und minimierte Blendung ein Muss.

Was Beleuchtung können muss

Anforderungen:

  • Beleuchtungsniveau passend zur Sportart
  • Optimale Entblendung
  • Gleichmäßige Ausleuchtung
  • Flexibilität, gerade bei unterschiedlicher Hallennutzung
  • Schnelle Installation/Umrüstung
  • Effizienter Betrieb mit langer Lebensdauer und minimierter Wartung
  • Flickerfreies Licht für Videoaufnahmen, auch in Zeitlupe