„Human Centric Lighting“ im Memory-Zentrum der St. Augustinus Kliniken Neuss

28.04.2016

Im Dezember 2015 wurde in Neuss das Memory-Zentrum der St. Augustinus Kliniken (AMZ) eröffnet. Neben den Pflegeeinrichtungen für Demenzkranke befindet sich hier ein Schulungs- und Forschungsbereich. Osram liefert dafür modernste Licht- und Steuerungstechnik, die beste Voraussetzungen für neue Studien zu biologisch wirksamer Beleuchtung schafft.

Im Dezember 2015 wurde in Neuss das Memory-Zentrum der St. Augustinus Kliniken (AMZ) eröffnet. Neben den Pflegeeinrichtungen für Demenzkranke befindet sich hier ein Schulungs- und Forschungsbereich. Osram liefert dafür modernste Licht- und Steuerungstechnik, die beste Voraussetzungen für neue Studien zu biologisch wirksamer Beleuchtung schafft.

Osram ist seit vielen Jahren für seine wegweisenden Lösungen auf dem Gebiet der biologischen Wirkung von Licht bekannt. Auch für das Forschungsprojekt des AMZ liefert das Unternehmen eine moderne „Human Centric Lighting“ Lösung. Mithilfe modernster LED-Leuchten und Steuerungssysteme wie e:cue und Lightify hat Osram für das Memory-Zentrum der St. Augustinus Kliniken ein Lichtkonzept entwickelt, um dort biologische Lichtwirkungen zu ermöglichen. Kurz gesagt eine Lösung, die zur richtigen Zeit für das richtige Licht sorgt, Wohlbefinden und Gesundheit fördert und den circadianen Rhythmus unterstützt.

Professor Dr. Ulrich Sprick, Chefarzt der Tagesklinik im AMZ und Leiter der Studien zum biologisch wirksamen Licht, beschreibt die wesentlichen Inhalte: „Mit der neuen Steuerungstechnik von Osram sind wir in der Lage zu überprüfen, ob wir die Effekte vom Tageslicht, die wir draußen haben, auch im Haus generieren können. Insgesamt wollen wir drei Studien durchführen.“ Im ersten Studienbereich geht es um den Faktor Wellness. Dabei wird untersucht, welche Lichttemperatur für ältere Menschen am angenehmsten ist. Im zweiten Bereich geht es darum, die Effekte des Lichts für die Synchronisierung des Tag-Nacht-Rhythmus zu nutzen. In der dritten Studie steht der Faktor Sicherheit im Mittelpunkt. „Für ältere Menschen spielt es eine große Rolle, bestimmte Gegenstände sicher zu erkennen, was mit einer höheren Intensität des Lichts möglich ist. Daher versprechen wir uns mit einer entsprechenden Lichtintensität auch die Zahl der Stürze zu reduzieren beziehungsweise ganz zu vermeiden“, betont Dr. Sprick.

In den Zimmern der Bewohner wurde das Osram Lightify System eingesetzt. Lightify bietet die Möglichkeit, mit modernen LED-Leuchten und Steuerungskomponenten sowie den heute üblichen Smart Devices eine einfache und benutzerfreundliche Lichtlösung zu realisieren. Ein Vorteil dieses Systems besteht darin, dass die einzelnen Komponenten mittels ZigBee-Signal drahtlos miteinander kommunizieren. Beim Einsatz zuhause kann jeder Lightify-Nutzer per App Lichtszenen programmieren und verwalten. So ist zum Beispiel unter anderem auch die Möglichkeit gegeben, per „Tunable-White“-Funktion die Farbtemperatur (warmweiß, kaltweiß) nach individuellen Wünschen zu verändern.

Für den Aufenthalts- und Essensbereich wurde eine Human-Centric-Lighting-Lösung entwickelt, die auf verschiedenen LED-Leuchten basiert, z.B. sorgt eine Tageslichtdecke bestehend aus Siteco Mira Leuchten mit Tunable-White-Funktion für aktivierende oder beruhigende Lichtszenen. Mit dem professionellen e:cue Lichtmanagementsystem kann die Beleuchtung individuell kontrolliert werden, beispielsweise mithilfe der Zeit- und Kalender-Funktion zur Unterstützung des Tag-Nacht-Rhythmus.

Einen ganz konkreten Nutzen erhoffen sich die Verantwortlichen im Memory-Zentrum bei der Therapie von Demenzerkrankungen. Ein problematisches Symptom der Demenz ist häufig der verschobene Tag-Nacht-Rhythmus. Dieser entsteht dadurch, dass die biologische Wirkung von Licht nicht mehr in adäquater Weise verarbeitet wird und man höhere Lichtintensitäten benötigt. Ziel ist es, den Tag-Nacht-Rhythmus wieder zu stabilisieren, d.h. mehr Licht am Tag soll die aktivierte Phase tagsüber verlängern, damit die Bewohner nachts durchschlafen können.

Modernste Lichtlösungen von Osram Lighting Solutions liefern im Memory-Zentrum das richtige Licht zur richtigen Zeit. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, um die biologische Wirkung von Licht zu untersuchen und zu wesentlichen Behandlungserfolgen beizutragen. In den sogenannten Showrooms des Memory-Zentrums können Angehörige, aber auch andere Gesundheitsanbieter sehen, was man mit moderner Lichttechnik insgesamt erreichen kann. Professor Sprick ist sich sicher, dass entsprechende Lösungen zukünftig auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise Depressionsstationen oder auch in Schmerzkliniken weiteren Einzug halten werden.

Andreas Pickelein, Senior Project Manager Osram, resümiert: „Human Centric Lighting Lösungen von Osram stellen grundsätzlich den Menschen und seine Bedürfnisse an Licht in den Mittelpunkt. Die fortschrittlichen Lösungen, die wir hier im Memory-Zentrum erarbeiten, unterstützen alltägliche Tätigkeiten, aber auch den circadianen Rhythmus, den wir eben brauchen, um biologische Wirkung zu erreichen. Somit haben wir hier Lösungen, die sich positiv auf den menschlichen Organismus auswirken und weit über die normalen visuellen Wirkungen hinausgehen.“

St. Augustinus (HCL)
Source: OSRAM
Type: jpg, 300dpi
Download

Pressekontakt

Claudia Rieling
c.rieling@siteco.de
T: +49 8669 33237

OSRAM, mit Hauptsitz in München, ist ein weltweit führender Lichthersteller mit einer mehr als 100-jährigen Geschichte. Das Portfolio reicht von High-Tech-Anwendungen auf der Basis halbleiterbasierter Technologien, wie Infrarot oder Laser, bis hin zu vernetzten intelligenten Beleuchtungslösungen in Gebäuden und Städten. OSRAM beschäftigte Ende des Geschäftsjahres 2015 (per 30. September) weltweit rund 33.000 Mitarbeiter und erzielte in diesem Geschäftsjahr einen Umsatz von knapp 5,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist an den Börsen in Frankfurt am Main und München notiert unter der WKN: LED400 (Börsenkürzel: OSR). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.osram.de.